BiSS-Leseförderung / BiSS Transfer

Seit April 2021 nehmen wie teil am BiSS-Transfer – Projekt.

BiSS bedeutet:
Bildung in Sprache und Schrift, ein systematisches, wissenschaftsbasiertes, deutschlandweites Förderprogramm)


Lesen ist eine wichtige Schlüsselkompetenz: Es erschließt uns den Zugang zum Wissen und zur Welt. Lesen dient der Unterhaltung und Entspannung. Lesen ermöglicht vielfältige Erfahrungen und bildet die Persönlichkeit.

Aber: Einige Kinder hinken im Leselernprozess von Beginn an hinterher. Sie lesen langsam, stockend und ungenau. Die Lernrückstände verstärken sich ab der 3. Klasse, in Klasse 5 fällt ihnen das Lernen aus Texten in allen Fächern schwer. Leider wachsen sich die Probleme nicht aus, oft verlieren die Kinder ganz die Lust am Lesen, manche haben massive Lesestörungen. Was also tun?

Forschungen haben ergeben: Es hilft nicht, einfach nur viel zu lesen.
Die Kinder brauchen zusätzlich gezielte Fördermaßnahmen.

Damit Kinder kompetente Leser werden, braucht es zwei Dinge:

Leseflüssigkeit: Die Kinder müssen die Lesetechnik gut beherrschen. Sie müssen Wörter flüssig erlesen, d.h. schnell, genau, automatisch und betont. So können sie ihr Arbeitsgedächtnis entlasten und sich auf den Inhalt des Gelesenen konzentrieren.

Leseverständnis: Sie brauchen eine Vielzahl von Lesestrategien, um den Textsinn zu erfassen.

Leseflüssigkeit und Textverstehen hängen also eng zusammen.

Und so werden wir das wissenschaftsbasierte BiSS-Lesetraining (nach Vorgaben des Kultusministeriums Baden Württemberg ) an der Häuselgrundschule umsetzten:

1. Im Stundenplan jeder Klasse werden verbindliche Lesezeiten von mindestens 2 mal 15 Minuten pro Woche ausgewiesen. Die Lesezeiten haben eine klare Struktur und feste Abläufe.
2. Auch in verschiedenen anderen Fächern können die Übungen eingesetzt werden, wenn beispielweise ein Sachtext gelesen wird in Musik.

Lautleseübungen : Training der Leseflüssigkeit
In Klasse 1 gibt es vielfältige Übungen zum Wortaufbau. Mit dem Lautlesetandem beginnen wir in der zweiten Hälfte von Klasse 2, bei lesestarken Klasse evtl. früher.

Lesetandem
  • Die Kinder werden aufgrund von ihrer Leseflüssigkeit von der Lehrkraft in Lautleseteams eingeteilt.
  • Es gibt ein Lesevorbild (Trainer), an dem sich der schwächere Leser (Sportler) orientieren kann, das heißt beide lesen gleichzeitig denselben Text.
  • Ein Text wird 4 mal gemeinsam laut gelesen, da die Wörter erst nach viermaligem Lesen in den Sichtwortschatz übergehen.
  • Das Tempo gibt der Sportler vor.
  • Der Trainer macht den Sportler auf Fehler aufmerksam, der Sportler wiederholt das Wort richtig und geht mit dem Finger zurück an den letzten Satzanfang. Dort wird weitergelesen.
  • Wenn sich der Sportler sicher fühlt, liest er den Text alleine weiter.
  • Es ist erwiesen, dass sich sowohl der Trainer als auch der Sportler durch die Methode Lautlesetandem gleichermaßen verbessern.
Chorlesen Die ganze Kasse liest den Text gemeinsam und orientiert sich am Lesevorbild des Lehrers oder einer Hörspiel-CD.
Würfellesen Kinder üben in der Kleingruppe mit dem Ich-Du Wir-Würfel.

Lesestrategien : Übungen zum Textverständnis

Von Klasse 2 bis Klasse 4 werden nach und nach neun Lesestrategien eingeführt und immer wieder angewandt und wiederholt. Ein Teil der Strategien wird vor dem Lesen, ein Teil während des Lesens und ein Teil danach angewandt. Ziel ist nicht, alle Strategien an einem Text anzuwenden, sondern eine Auswahl zur Verfügung zu haben.

Klasse 1
  • Über die Bilder, die Überschrift und das Thema nachdenken
  • Unbekannte Wörter klären
  • Ein Bild malen, das den Textinhalt wiedergibt
Klasse 2
  • Sich einen Überblick verschaffen
  • (Überschrift, Hervorhebungen, Abschnitte, Textsorte)
  • Passende W-Fragen zum Text stellen (Wer? Wo? Wann? Was? Wie? Warum?)
Klasse 3
  • Wichtige Wörter (Schlüsselwörter) markieren
  • Text in sinnvolle Abschnitte untergliedern
  • Textinhalt so zusammenfassen, dass du ihn präsentieren kannst
Klasse 4
  • Zu jedem Abschnitt einen Satz oder eine Überschrift schreiben

Transfer von Sprachbildung, Lese- und Schreibförderung (BiSS-Transfer)

Weitere Infos:
Mit der Kick-Off-Veranstaltung am 24.02.21 fiel der Startschuss für das Projekt BiSS-Transfer, das zunächst in den Regionalstellen Mannheim und Stuttgart umgesetzt wird. Ab dem Schuljahr 2022/23 werden alle Grundschulen in Baden-Württemberg die Möglichkeit haben, an BiSS-Transfer teilzunehmen.

BiSS-Transfer ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Kultusministerkonferenz (KMK) zum Transfer von Sprachbildung, Lese- und Schreibförderung in Schulen und Kitas (www.biss-sprachbildung.de). 

Ziel in Baden-Württemberg ist die Stärkung der Basiskompetenzen der Schülerinnen und Schüler im Bereich des Lesens. Im Mittelpunkt steht die Förderung der Lesefertigkeiten (Lesetechnik, Leseflüssigkeit) sowie der Lesefähigkeiten (Leseverstehen, Lesestrategien). Auf der Basis eines einheitlichen und systematischen Lesecurriculums setzen die BiSS-Grundschulen Schritt für Schritt nachweislich lernförderliche Elemente im Leseunterricht um, wie z.B. das Training der Leseflüssigkeit mithilfe von Lautlesetandems. Damit die Umsetzung in allen Klassenstufen gut funktioniert, hat jede BiSS-Grundschule eine eigene Projektgruppe eingerichtet, die sich regelmäßig trifft, um über nächste Schritte in der Umsetzung zu sprechen.

Der Transferprozess wird durch das Institut für Bildungsanalysen Baden-Württemberg (IBBW) wissenschaftlich begleitet. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen Hinweise für eine Weiterentwicklung von BiSS-Transfer in Baden-Württemberg geben, so dass die Schulen hierbei optimal unterstützt werden sowie die Schülerinnen und Schüler ihre Lesekompetenz steigern können.
Insgesamt nehmen bisher 41 Grundschulen in Baden-Württemberg teil, die in vier BiSS-Verbünden organisiert sind. Die Verbünde dienen der Vernetzung und dem Austausch. Hier können die Verbünde eingesehen werden: www.biss-sprachbildung.de/biss-vor-ort.