St. Martinsfest in Zuzenhausen

Leuchtende Laternen lassen nicht nur Kinderaugen erstrahlen

Am Martinstag um 17.30 Uhr trafen sich Zuzenhäuser Familien mit ihren Kindern in der katholischen Kirche, um gemeinsam an den heiligen St. Martin zu denken, der auch heute noch hochaktuell ist. Denn „Teilen“ und „Freude schenken“ sind auch jetzt noch wichtige Eigenschaften, die das Zusammenleben lebenswerter machen.

Dies führte auch Bürgermeister Hagen Zuber in seiner Eröffnungsansprache zum Martinsfest aus. Für ihn sei in Zuzenhausen lebendig spürbar, dass hier das Miteinander und das Einbringen von Gaben zum Wohl der Gemeinschaft noch wirklich gelebt werden. Danach führten Dritt- und Viertklässler der HäuselGrundschule unter der liebevollen Anleitung von Sigrid Zürcher-Hogg ein St. Martins-Spiel vor, das in kindgerechter Art und Weise die Martinsgeschichte erzählte. „Ein bisschen so wie Martin, möcht ich manchmal sein“…dieses Lied im Herzen wurden die Kinder mit ihren Laternen nach draußen geschickt, damit die gebastelten, wunderbar leuchtenden Laternen die Straßen erhellten. Der Heimat- und Musikverein spielte noch „St. Martin, St. Martin“, das generationsübergreifend kräftig mitgesungen wurde, begleitete den Straßenzug und lud an verschiedenen Stationen zum Singen und Innehalten ein. Allen voran führte St. Martin hoch zu Roß den Lichterzug an, eine schöne Tradition, die manches Kind in Staunen versetzte.

Nach der Ankunft des Lichterzuges am Rathaus gab es aus Bürgermeister- und Schulleiterinhand eine leckere Martinsbrezel für jedes Kind und der Elternbeirat der HäuselGrundschule sorgte mit kulinarischen Leckereien und Punsch für das leibliche Wohl – sowie die Feuerwehr mit ihrem Martinsfeuer für die heimelige Stimmung. Rundherum ein gelungener Abend, an dem so manche Zuzenhäuser Bürgerin und mancher Bürger noch ein Weilchen bei einem Plausch verweilten, weil der Novemberabend so ungewöhnlich mild und auch einfach gemütlich war.

Herzlichen Dank an alle, die zum Gelingen dieses Festes beigetragen haben: Der Feuerwehr für die Absperrung der Straßen, dem Elternbeirat der HGSZ für die Bewirtung, Herrn Fischer als Repräsentant der Kath. Kirche, Herrn Brühler für das Anführen des Zuges, den Kindern der dritten und vierten Klasse für das schöne Martinsspiel und der Religionslehrkraft Frau Zürcher-Hogg für die Vorbereitung.

Behalten wir uns den Martinsgedanken in unserem Herzen, bis wir im nächsten Jahr im November wieder daran erinnert werden…